Donnerstag, 31. Juli 2014

Deo ohne Aluminium? Selber machen!

Huhu! :-)

Heute mal ein Post so ganz außer der Reihe.

Lange, laaaaange Jahre war ich zufrieden mit meinem Rexona Deo. Bis Aluminium in Deos als mögliche Ursache für Brustkrebs ausgemacht wurde.

Für die, die vielleicht noch nichts davon gehört haben: Vielen der herkömmlichen Deos sind Aluminiumsalze zugesetzt. Die Aluminiumsalze verschließen die Poren, so dass kein Schweiß austreten kann. 

So weit so gut. Ich fand das immer sehr komfortabel. Gar nicht erst ins Schwitzen geraten, nie unangenehm-unschöne Flecken unter der Achsel. Juhuu.

Inzwischen wurde jedoch festgestellt, dass sich bei Frauen mit Brustkrebs Aluminium Ablagerungen in der Brust befinden. Das legt die Vermutung nahe, dass das Aluminium der Deodorants in die Haut eindringt und verantwortlich für die Erkrankung ist. Aluminium steht außerdem in Verdacht, Alzheimer zu verursachen.

Nun ist es nicht einfach, Aluminium komplett aus seinem Alltag zu verbannen (Verpackungen von Nahrungsmitteln wie Tetra Packs, Arzneimittelverpackungen, Kosmetikverpackungen, im Trinkwasser ...), aber beim Deo kann man ja schonmal anfangen.

Also habe ich mein Rexona Deo kurz darauf entsorgt. Ein Blick in die Drogerie Regale, ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe der Deos zeigte mir, dass ich in Sachen Deo ganz neu anfangen muss. So ziemlich alle großen Marken verwenden (noch) Aluminiumsalze. Also habe ich mir ein Bio Deo zugelegt. Ohne Aluminiumchloride - und leider: ohne Wirkung. Nach wenigen Stunden konnte ich mich selbst riechen. Hm, nicht der Sinn eines Deos. :-/

Vor zwei Wochen kam das Thema beim Nachmittagstreff mit ein paar KiTa Eltern auf. Als ich mein Leid klagte, wurde mir (von einem der Väter, wohlgemerkt) Natron sehr ans Herz gelegt. Um nicht zu sagen, eben jener Vater SCHWÖRT auf Natron. 

Hm, Hausmittelchen? Mag ich ja gerne. Sind bei mir aber irgendwie unter gegangen die letzten Jahre. 

Also gut. Schnell die Suchmaschine meines Vertrauens angeworfen und siehe da: Natron, das Wundermittel schlechthin! Universell für alle denkbaren Zwecke einsetzbar. Und nochmal siehe da, auch verschiedene Deo Rezepte finden sich im Netz. 

Will heißen: Die Idee stammt keinesfalls von mir. Es ist mir aber ein Anliegen, sie auf diesem Wege weiter zu verbreiten, da die Regale immer noch voll sind von Deos mit Aluminiumchlorid. Was wiederum heißt, dass sie immernoch viel gekauft und verwendet werden. Was wiederum heißt, dass längst nicht jeder über die potentiellen Gefahren von aluminiumhaltigen Deos Bescheid weiß.

Die Wirkungsweise ist simpel: Natron bindet und neutralisiert Säuren. Fettsäuren sind für den Schweißgeruch verantwortlich, Natron löst Fettsäuren auf. Keine Fettsäuren, kein Schweißgeruch.

Die Herstellung eines Natron Deos ist sehr sehr einfach und noch dazu sooooo preiswert. Probiert es unbedingt einmal aus. Ihr könnt je nach Belieben Euer Deo zum Beispiel

*einfach auf die Haut pudern. Dazu mit dem Finger, mit einem Wattepad oder was Euch geeignet erscheint etwas Natronpulver auf die Achselhöhle auftragen. Fertig.

*mit Creme herstellen. Dazu das Natron mit Feuchtigkeitscreme mischen und mit den Fingern auf die Achselhöhle auftragen. Rezepte dazu findet Ihr im Netz.

*mit Wasser anmischen und in einen Zerstäuber abfüllen. Für diese Variante habe ich mich entschieden, weil ich dann morgens einfach schneller bin. Bei den beiden ersten Varianten müsste ich mir ja hinterher die Hände waschen. Wie lange bitte dauert das denn?!! ;-)



Und so geht's: Einen Zerstäuber Flacon kaufen oder aus dem eigenen Bestand verwenden. Bei mir war gerade ein Haarpflegespray fast leer. Also habe ich drei Tage lang intensiv meine Haare gepflegt ;-) und hatte anschließend einen leeren Zerstäuber, den ich nur noch reinigen musste. Außerdem braucht Ihr ein Glas und einen Löffel zum Umrühren und am besten einen Trichter zum Umgießen. Und natürlich das Natron.




Etwas Wasser abkochen (so viel, wie in den Zerstäuber passt), ein wenig abkühlen lassen, in das noch warme Wasser das Natron einrühren (ich hatte Hilfe von einer jungen Dame). 



Ich habe für 150 ml Deo etwa 3 Teelöffel Natron verwendet. Im Netz hatte ich geringere Angaben gefunden. Damit fühlte ich mich aber nicht 'sicher' genug. Getreu dem Motto 'viel hilft viel' habe ich den Natronanteil also etwas erhöht. Die Mischung sollte etwas trüb-milchig aussehen. Es darf sich ruhig ein wenig Natron am Boden absetzen. Im Zweifel die Sprühflasche vor Benutzen kurz schütteln.




Wer möchte, kann nun noch etwas zum duften hinzufügen. Etwas Gesichtswasser und ätherische Öle werden häufig empfohlen. Mein Deo kommt ohne Duft aus. Ich mag's schlicht und einfach. Und so kann es auch der Herr des Hauses mit benutzen. 

Mischung aus dem Glas in den Zerstäuber umfüllen. 


Fertig.



Meine Maus hat sich als Testperson angeboten. :-) 





Da ich das Spray noch warm eingefüllt hatte, ließ sich dann auch das alte Etikett gut lösen. So besteht keine Gefahr mehr, dass ich mir mein Deo in die Haare sprühe. Höhö.




Ich habe das Deo nun seit einer Woche in Bentzung und finde, in Anbetracht des schwülwarmen Wetters mit Temperaturen um 30°C und der trotzdem langen Jeans, die ich meist trage, weil ich morgens dem grauen Himmer nicht traue,.... In Anbetracht dieser schwierigen Testbedingungen leistet es wirklich sehr gute Dienste.  Obendrein ist es so schön erfrischend dank des Zerstäubers. :-))

Was meint Ihr? Wie steht Ihr zu Aluminium in Deos? Was haltet Ihr von diesem Hausmittelchen? Falls Ihr es schon ausprobiert habt, in welcher Form und wie hat es bei Euch gewirkt? Eure Meinung interessiert mich, also postet mir gern Eure Kommentare.

Wer sich weiter informieren möchte, kann das zum Beispiel hier bei Arte oder hier bei sein.de tun. Es gibt auch einen Dokumentarfilm zum Thema: Die Akte Aluminium

Ich bin nicht sicher, ob das Deo RUMS-tauglich ist, aber ich wollte mit diesem Post möglichst viele Leute erreichen und hoffe daher, das Deo darf bleiben.

Viel Spaß und Erfolg beim ausprobieren und kreieren! :-)

Lieben Gruß,
Katharina

Kommentare:

  1. So einfach geht das? Das hätte ich nicht gedacht. Ich selbst schwöre auf das Deo der Hausmarke meines Lieblingsdrogerie-Dealers. Die haben kein Aluminium in ihren Deos.

    Liebe Grüße
    Heikle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Lieblingsdrogerie-Dealer ist dm und da ich keinen zweistelligen Betrag für ein teures Bio-Deo hinblättern wollte, habe ich auch die Hausmarke probiert, alverde glaube ich. Bei mir hat es leider nicht gut gewirkt, aber wahrscheinlich ist das von Typ zu Typ unterschiedlich.
      Ich hatte auch irgendwo noch ein Testergebnis gesehen, in dem 4 wirksame Deos ohne Aluminium empfohlen wurden, aber den Bericht finde ich gerade nicht mehr.

      Löschen
    2. Toller Post!
      Ich hab auch alverde aus der dm und bin sehr zufrieden.dm ha aber auch von der eigenen Hausmarke (Balea) mehrer Deos ohne Alu (steht extra drauf) und Tochter findet sie auch sehr gut.

      Liebe Grüße
      Ina, die Deine Mischung auch umgehend ausprobieren wird ;O)

      Löschen
  2. Hallo Katharina,

    das werde ich auf jeden Fall auch probieren. Absolut Rums-tauglich, denn du hast es ja für dich gemacht und lässt uns netterweise daranteilnehmen. :-)

    Viele Grüße, Nora

    AntwortenLöschen
  3. Ich mach mein Deo auch selbst allerdings die Variante zum Cremen mit Sheabutter - Hände waschen geht doch schnell. :-) Ich bin auch total begeistert und hab schon mehrere Stunden Sport, Radtouren, Klettertouren, Wanderungen...also wirklich auf Herz und Nieren getestet und es ist super. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt gut! :-) Kannst Du vielleicht grob sagen, wieviel Natron Du auf wieviel Shea Butter verwendet hast?
      Ich hatte etwas Sorge, dass Creme auf der Haut zu noch mehr Schwitzen führt, wenn es so warm ist. Aber die Sorge ist wohl unbegründet. Toll, dass das so gut funktioniert!

      Löschen
  4. Oh das klingt ja wirklich interessant! Ich muss ehrlich sagen, dass mich die Berichte, was krebserregend sein soll wenig beschäftigen, weil mir das einfach den Lebensspaß verdirbt (keine Chips mehr!!). Aber ich finde es klassse, wenn es jemand tut (also versteht mich bitte nicht falsch) und dann auch noch so tolle Infos dabei weitergegeben werden. Ich überlege nämlich jetzt, ob das Zeug auch an den Füßen helfen könnte? Muss ichbmal probieren! Viele Grüße & lieben Dank, Mmikesch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mmikesch!

      Das kann ich verstehen, man wird ja auch schnell mal wahnsinnig, wenn man auf alles achten soll, was man nicht darf und nicht soll, gerade beim essen. Aber gerade in diesem Fall kann man ja nur gewinnen, finde ich.

      Und die Füße waren sogar expliziet im Beipackzettel als Anwendungsgebiet aufgeführt. Schau mal hier:

      http://www.holste.de/index_htm_files/Kaiser-Natron%20ABC_DIN_A4.pdf

      Lieben Gruß! :-)
      Katharina

      Löschen
  5. Ich habe auch schon überlegt mir ein Deo selber zu machen, da es mein bewährtes ohne Aluminium nicht mehr gibt, aber das es so einfach geht hätte ich nicht gedacht. Vielen dank für die Anleitung :)

    AntwortenLöschen
  6. das ist ja mal toll, vorallem so schnell und simpel zubereitet.
    Die Idee werde ich klauen.
    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte auch schon von den Nebenwirkungen des Aluminiums gehört und mich nach Alternativen umgesehen. Und die sind rar gesäht. Und ein halber Probelauf lief schief. Und ich will doch nicht, dass man mich schon von weitem riecht :-( Aber Deine Alternative, bzw. Deine Erfahrungen damit und die aus den anderen Kommentaren klingt wirklich gut. Das werde ich mir für den nächsten Probelauf merken! Danke für den Tipp!!

    AntwortenLöschen
  8. Ich danke Dir vielmals für diesen Post! Ich bin auch auf der Suche nach aluminiumfreien Deos stinkend gescheitert ;-)
    Das Thema ist echt wichtig und der schnelle Griff in das Deoregal so gefährlich. Ich werde diese Mischung morgen mal ausprobieren.
    Vielen Dank für die Inspiration!
    Viele Grüsse
    Stephanie

    AntwortenLöschen
  9. Ja gehört habe ich davon auch schon das die Aluminiumsalze für Brustkrebs verantwortlich sein können. Habe auch schon andere Deos ausprobiert aber irgendwie haben die nix gebracht. Also Danke für den Tip. Ich werde es mal ausprobieren!
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Ich freu mich über Deinen Rums-Beitrag und werde es mal ausprobieren. Viele sind ja der Meinung sterben tun wir sowieso ... aber mal ehrlich wenn man was kleines dagegen machen kann, dann ist doch so ein selbstgemachtes Deo ohne viel Aufwand ein Klacks. LG und danke fürs Teilen.Alex

    AntwortenLöschen
  11. Auch ich benutze bereits Deo ohne Aluminiumsalze, aber wie du auch schon feststellen musstest, sind die 1. rar gesät und 2. nicht so wirksam wie mit Aluminium.
    Danke, dass du uns an deinem "Experiment" teilhaben lässt, anscheinend funktioniert es ja. Habe mir das "Rezept" bereits notiert und werde es einmal ausprobieren.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Dachte für das Rezept- super Ídee! :)
    Ich kaufe immer die von B*lea (Hausmarke von *m)- die sind ohne Aluminium und ich finde sie toll.
    Liebe Grüße
    Frau Alberta

    AntwortenLöschen
  13. Ganz toller Post :-) Habe die Akte Aluminium auch gesehen und benutze seitdem kein Deo und auch keine Zahnpasta mehr mit Aluminium. Aber leider bin ich nicht so wirklich glücklich mit den dann zur Verfügung stehenden Deos, gerade bei diesem Wetter. Daher finde ich Deinen Tipp super und werde ihn bald mal ausprobieren.

    Liebe Grüße und danke fürs Teilen, Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Toll geschrieben!!
    Ich verwende auch schon seit über einem Jahr ein Deo ohne Aluminium. Und zwar den Speick Deo Stick. Am Anfang kam ich mir ein bisschen wie die Wunderbäumchen aus den Autos vor, aber mittlerweile fällt mir der Duft nicht mehr auf und andere riechen dabei sowieso nichts ;-) und das Deo hält wirklich ewig frisch!

    Aber Deinen Tipp mit Natron werde ich versuchen!

    Danke!
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Katharina,
    dein Beitrag regt mich wirklich zum Nachdenken an. Klar hab ich den Wirbel um die Alu-Deos mitbekommen, mich aber nicht wirklich damit auseinander gesetzt, weil ich finde das oft einfach viel zu sehr übertrieben wird. Aus diesem Grund verwende ich immer noch die stinknormalen Drogeriedeos.
    Allerdings finde ich die Idee ein Deo auf Basis von Natron herzustellen total genial & werde es nun definitiv auch ausprobieren. Danke für diese Anregung..

    Liebste Grüße Mareike von http://unefantastiqueterre.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  16. Was man nicht alles so bei Rums findet. Ich danke dir vielmals fürs Posten dort. Ich werds auf jedenfall ausprobieren. Familiär vorbelastet hab ich natürlich die Aluminiumdebatte mitbekommen und seit dem nutz ich wirlich teures Deo ohne...das hier klingt nach einer genialen Alternative (zumal ich den Duft meines nicht mehr riechen kann*g). Danke für das "Hausmittel". Wird hier auf jedenfall ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  17. Das ist eine super Idee! Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren.
    Ich wasche meine Haare seit ca. einen halben Jahr mit Natron und das klappt schon prima.
    Danke für die Anregung! Und gut, dass du bei RUMS vorbeigeschaut hast!

    AntwortenLöschen
  18. Die Gefahr, dass Aluminium über die Haut aufgenommen wird, ist sehr gering. Wichtig ist, nicht nach der Rasur direkt Aluminiumhaltige Antitranspirants (Deos sind nur gegen Geruch, Antitranspirants gegen Schweißbildung) aufzutragen. Ansonsten nimmt man über das normale Essen deutlich mehr Aluminium auf. Da die Studien bisher nich gar keine klaren Ergebnisse hat, halte ich das bisher noch für Panikmache, die immer mal wieder hochkocht und wieder versandet. Gesunde Haut plus die richtige Anwendung von Antitranspirants, die keinesfalls täglich geschehen sollte, und die Chance, Alumium darüber aufzunehmen liegt quasi bei 0.

    AntwortenLöschen
  19. Das ist ja mal eine geniale Idee,
    was dem Magen guttut kann den Achseln auch nicht schaden
    und den Haaren sicherlich auch nicht, falls du es mal auf die Haare sprühst.
    Werd ich direkt mal probieren, falls ich gerade eine Flasche finde.
    Vielen Dank für´s Teilen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    PS oh, wie ich diese Hieroglyphen hasse, brauch immer 100 Anläufe, bis es klappt.

    AntwortenLöschen